Für alle
Wissen

Raus aus dem Trübsinn

Wie man sich selbst durch die schlechten Tage helfen kann

Im Leben mit Krebs gibt es Tage, an denen man sich nur die Bettdecke über den Kopf ziehen möchte. Man fühlt sich traurig, verzweifelt oder wütend. «Warum gerade ich?», fragt man sich und weiss dabei genau, dass es auf diese Frage keine Antwort gibt. Solche Gefühle gehören zu einer Krebserkrankung. Sie sind eine natürliche Reaktion auf eine bedrohliche Lebenssituation, der es die Stirn zu bieten gilt. Hier sind unsere fünf Ratschläge, wie man gegen ein seelisches Tief ankommt.

 

1. Sonne tanken

Bereits unsere Mütter wussten es: «Gang no chli use, früschi Luft tuet guet!». Wie oft wir diesen Satz schon gehört haben. Tatsächlich hilft Sonnenlicht, den Serotoninspiegel zu erhöhen und die Stimmung zu verbessern. Dabei genügen schon 15 Minuten am Tag. Einfach bei Tageslicht nach draussen gehen, Sonnenbrille abnehmen und die Sonne geniessen.

Tipp: Auch zu Hause könnt ihr von der Sonne profitieren, indem ihr die Vorhänge öffnet und euch in Fensternähe setzt.

 

2. Bewegung

Für Krebserkrankte kann es eine grosse Herausforderung sein, aus dem Bett zu kommen, ganz zu schweigen von Bewegung und Sport. Aber Bewegung ist eines der wichtigsten Hilfsmittel gegen trübe Stimmung. Dafür sollte man sich mindestens 30 Minuten pro Tag bewegen. Es muss nicht alles auf einmal sein - und es ist in Ordnung, klein anzufangen. In den Herzenstipps von EUROPA DONNA Schweiz beispielsweise findet ihr kurze praktische Übungen, die sich ideal in den Alltag integrieren lassen.

3. Gesunde Ernährung

Eine gesunde, bunte und ausgewogene Ernährung hat grossen Einfluss darauf, wie man sich fühlt. Gewisse Lebensmittel gelten als regelrechte Stimmungsmacher wie beispielsweise Zitrusfrüchte, Blattgemüse, Bohnen oder fette Fische wie Lachs und Sardellen. In den Herzenstipps findet ihr eine ganze Reihe an farbenfrohen Rezepten für die zweitschönste Nebensache der Welt.

Tipp: Hunger senkt die Stimmung, lasst also keine Mahlzeiten aus und esst, wenn euch danach ist!

 

4. Schreiben

Aus dem Amerikanischen stammt die Idee des «Gratitude Journals», des Dankbarkeitstagebuchs. Das Prinzip ist einfach: Man schreibt jeden Tag drei (oder mehrere) Dinge auf, für die man an diesem Tag dankbar ist. Denn, egal wie schwierig und niederschmetternd sich das Leben mit Krebs manchmal anfühlen kann, es gibt immer etwas, für das man dankbar sein kann. Und wenn man nach einer Weile das Tagebuch durchblättert, erkennt man all die guten und schönen Dinge, die trotz der dunklen Tage geschehen sind.

Tipp: Auch in den Karten der Herzenstipps findet ihr Platz, um eure Gedanken niederzuschreiben.

5. Meditation

Der erste Impuls bei einem Stimmungstief ist oft, sich abzulenken. Meditation verfolgt genau den umgekehrten Ansatz. Hier lernt man, auf seine Gedanken und Gefühle zu achten, ohne zu urteilen oder sich selbst zu kritisieren. Es geht nicht darum, die negativen Gedanken wegzuschieben oder so zu tun, als ob man sie nicht hätte. Stattdessen nimmt man sie wahr und akzeptiert sie, um sie dann loszulassen. Auf diese Weise kann Meditation helfen, den Kreislauf des negativen Denkens zu unterbrechen.

Tipp: Es gibt viele gute Apps, wie beispielsweise «Headspace», die euch bei der Meditation unterstützen.

 

Professionelle Hilfe:

Die kantonalen Krebsligen bieten eine Fülle an psychosozialen Dienstleistungen an. Informationen erhaltet ihr direkt bei der Krebsliga in der Region oder bei der Krebsliga Schweiz. Auch das Krebstelefon der Krebsliga 0800 11 88 11 kann bei Unsicherheiten und psychosozialen Anliegen eine erste Hilfestellung bieten.

Herzenstipps

Die Herzenstipps von EUROPA DONNA Schweiz sind eine Box voller hübsch gestalteter Karten mit Zitaten, Rezepten und Fitness-Übungen. Wer sich als Neumitglied bei Europa Donna Schweiz anmeldet, erhält die Herzenstipps automatisch zugeschickt. Die Box kann jedoch auch als Geschenk für eine Angehörige oder Freundin bestellt werden. Die Herzenstipps können kostenlos in Deutsch und Französisch auf www.simplythebreast.ch/shop bestellt werden.

Mehr Infos: www.europadonna.ch