Geschmacksveränderungen bei Krebs: Ein gedeckter Tisch
Für alle
Wissen

Geschmacks­veränderung bei Krebs – diese Tipps können helfen

Metallisch, bitter, sehr süss, fade – wenn das Essen plötzlich nicht mehr schmeckt, geht auch ein Stück Lebensqualität verloren. Das ist die Realität im Leben von vielen Krebsbetroffenen. Geschmacks- oder Geruchsinn wandeln sich als Folge von Krankheit oder Therapie. Die Mahlzeiten werden zu einer weiteren Herausforderung im bereits schwierigen Alltag.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Die Veränderungen sind manchmal kurz, können aber auch Tage, Wochen oder Monate dauern. Nach Abschluss der Krebstherapie klingen sie bei den meisten Patienten wieder ab. Bis dahin gilt es jedoch mit der neuen Realität zu leben. Die Krebsliga hat viele Tipps zusammengestellt, wie dem veränderten Geschmacks- und Geruchssinn am besten zu begegnen ist.

 

Allgemeine Tipps

  • Grundsätzlich gilt: Essen, worauf man Lust hat und was gerade schmeckt
  • Statt wenige grössere Mahlzeiten mehrere kleine, über den Tag verteilt zu sich nehmen
  • Zwischendurch möglichst energie-und eiweissreiche Snacks essen

 

Geruchssinn intensiviert

  • Starke Essensgerüche vermeiden
  • Vor dem Essen die Räume lüften
  • Andere für sich kochen lassen
  • Geruchsarme Speisen oder Lebensmittel mit wenig Eigengeschmack, wie z.B. Reis, Weissbrot, Poulet verwenden

 

Unangenehmer Geschmack

  • Häufig kleine Mengen trinken
  • Beim Zubereiten der Speisen eher wenig Gewürze verwenden und bei Bedarf nachwürzen.
  • Bei metallischem Geschmack Lebensmittel meiden, die bereits einen metallischen Geschmack haben
  • Rotes Fleisch durch helles Fleisch ersetzen
  • Fleisch und Süsses kombinieren
  • Speisen nicht im Metallgeschirr zubereiten und kein Metallbesteck verwenden
  • Vor dem Essen etwas Bitteres wie Tonic Water, Bitter Lemon oder ungesüssten schwarzen Tee trinken
  • Bei zu salzigem Geschmack: Zucker zugeben
  • Bei zu süssem Geschmack: Zitronensaft oder Essig zugeben

 

Verlust des Geschmackssinns

  • Neues ausprobieren: Bei neuen Gerichten hat man keine Erwartungen an den Geschmack und akzeptiert Geschmack-abweichungen besser.
  • Das Auge isst mit. Ein schön angerichteter Teller motiviert mehr zum Essen
  • Geschmacksverluste durch Kau-und Bisserlebnisse, z.B. weich, knusprig, knackig, körnig ausgleichen
  • Nicht zu heisse oder zu kalte Speisen essen
  • Gewürze wie z.B. Ingwer, Zimt oder Kräuter und Aromazusätze wie Sirup oder Zesten verwenden, um den Eigengeschmack der Speisen zu verändern oder zu intensivieren
  • Speichelfluss anregen durch Kaugummis, Bonbons und Getränke 

 

Weitere Tipps zu Krebs und Ernährung gibt es hier: www.ernaehrung.krebsliga.ch

Tipps für Angehörige

Ihr möchtet euren Liebsten etwas Gutes tun und sie mit einem speziell angepassten Menü begeistern? Im Rahmen der Aktion «RECIPES rewritten» der Krebsliga haben drei Spitzenköche Ihre Signature-Gerichte dem Geschmacksempfinden von Betroffenen angepasst, um mit ihnen so die Freude am Essen wieder zu erwecken. Alle Rezepte gibt es zum Nachkochen auf der Website der Krebsliga.

www.recipes-rewritten.ch

Journalistin: Nadine Gantner